28.09.2017

Heuer wird es wieder ein Wahlzuckerl geben!

Was dürfen wir als Öffentlich Bedienstete erwarten?

Die Gehaltsverhandlungen beginnen am 26. September!

Die Nationalratswahlen finden heuer am 15. Oktober statt. – Relativ spät eigentlich, denn betrachten wir die vergangenen Wahltermine, so wurden die Wahlen in der Regel Ende September angesetzt. Damit fanden auch die Gehaltsverhandlungen im Wahljahr immer erst nach den Wahlen statt. Heuer aber könnte sich der Abschluss dieser Gehaltsverhandlungen noch vor den Wahlen ausgehen, denn sie beginnen am 26. September, ein paar kurze
Verhandlungsrunden im Bundeskanzleramt – und fertig.

Was dürfen wir als Öffentlich Bedienstete erwarten?

Selbstverständlich werden die Verhandlungen vor den Wahlen abgeschlossen sein, so um den 10. Oktober herum! Und selbstverständlich wird es eine Gehaltserhöhung geben – über der Inflationsrate, die zwischen 1,5 und 2% liegen dürfte! Das ist auch in Ordnung so, aber es wird ein „Wahlzuckerl“ werden, das sich der Finanzminister wieder holen wird.
Schauen wir uns dazu die „Gehaltserhöhungen“ im Öffentlichen Dienst in den letzten Jahren an: in den Jahren 2010 und 2011 lagen die Gehaltserhöhungen unterhalb der Inflationsrate – waren also de facto Gehaltskürzungen. Im Jahr 2013 waren regulär die Nationalratswahlen – daher gab es eine schöne Gehaltserhöhung von fast 3% für das Jahr 2012, im Jahr 2013 dafür 0,0% (Sparpaket). Und danach 2014 und 2015 wurde zumindest die Inflationsrate abgegolten, das Jahr 2016 brachte wieder einen Abschluss (1,3% Erhöhung) unter der Inflationsrate (1,39%) – also de facto eine Gehaltkürzung.

Heuer jedoch wird es wieder ein Wahlzuckerl geben! Es ist immer dasselbe Spiel.
Daher unser Tipp:
- Gehen Sie am 15. Oktober auf alle Fälle zur Wahl!
- Lassen Sie sich aber nicht von Wahlzuckerln verleiten!
Österreich braucht Veränderung und nicht Stillstand!
Entscheiden Sie sich daher für eine bessere Zukunft!